Josie , die aufregende Geschichte eines jungen Mannes, der von fast Nichts zum Multimillionär aufsteigt und unter seinem Vermögen leidet.

Josie, eigentlich Johannes Siebert, ist ein 30 jähriger Autoverkäufer, der nach der Firmenpleite seines Chefs und teurer Scheidung samt Schuldenberg aus seiner schönen Eigentumswohnung in einen Hinterhof zieht und sich als Fahrradkurier verdingt. Aufgewachsen in einem Waisenhaus wurde er bei vielen Pflegefamilien durchgereicht. 

Nach der Schule machte er seine Lehre als Mechatroniker und wechselte dann bei seinem Lehrherrn in den Autoverkauf. 

Er lernt nach einem Unfall als Fahrradkurier seinen Mentor, den wohlhabenden Immobilienmakler Ferry Gruber kennen, der ihm eine tolle Wohnung und einen Job bei einem Gebrauchtwagenhändler vermittelt. Rasch baut er dort den Betrieb weiter aus. Glückliche Kunden sind sein Antrieb, und auch die Basis seines Erfolges. „Gute Mundpropaganda ist das halbe Geschäft“, sagt er.

Seine spätere Frau Sabine ist die Tochter eines Regionaldirektors. Anfangs wehrt er sich gegen die Zuneigung zu ihr. Er ist ja „nur“ ein kleiner Autohändler. Dass Geld kein Wertmaßstab für Menschen ist, erklären ihm Ferry und Erdal, der Inhaber des Autohauses. Er versteht schnell, dass viel Geld zu haben, im Grunde keine Bedeutung hat, dass Geld nur den guten oder schlechten Charakter verstärkt. 

Josie arbeitet dann auch nebenbei sehr erfolgreich für Ferry als Immobilienmakler.  Seine Freunde aus früheren Zeiten holt er später auch aus ihren tristen Situationen in den Betrieb und baut sie mit Erdal auf.

Laufend entwickelt er neue Ideen und Konzepte und macht sich hunderte Gedanken über die Zukunft. Er will aber auch vom Wissen der Menschen aus früherer Zeit profitieren.

Da er aufgeblähte schwerfällige Strukturen schon immer unsinnig fand, eliminiert er mit schlauen Ideen und einigen guten Leuten aus Wirtschaft und Justiz alle „Rülpser“.  Rülpser sind Menschen, die sich fürstlich für ihre „verbalen Bäuerchen“ bezahlen lassen. Mehr als heiße Luft ist nicht. Meist Hofräte, Oberregierungsräte, Kommissäre, Gremialvorstände, Sektionschefs und viele andere, die man gemeinhin als „Frühstücksdirektoren“ bezeichnet. Sinnigerweise wird diese schlaue Truppe dann „Hofratskegelclub“ genannt.


Josie hat "Probleme" wie alle Menschen

Schwaches Mindset

Da er sich als wenig verdienender Fahrradkurier als ziemlich wertlos betrachtet, erscheint ihm alles, was seine prekäre Finanzlage übersteigt, als illusorisch teuer. Er ist aber mit der Welt zufrieden und hat zwei Freunde, die in ähnlichen Situationen sind.

Josie erkennt schnell, dass Geld nicht den Charakter verändert, sehr wohl aber positive und negative Anlagen verstärkt. Sein Schwiegervater „Meixi“ geht mit Geld sorgfältig um, wie die meisten wohlhabenden Menschen, die er kennenlernt.